Seit 1879 Lebensmittelindustrie und Milchwirtschaft

Portugal: Rückzieher beim Nutri-Score

21. Juni 2024

Die neue Regierung will nicht mehr nur ein System unterstützen.

Foto: Pixabay

In Portugal hat die neue Regierung ihre Unterstützung für die Nährwertkennzeichnung Nutri-Score zurückgezogen. In einem am 11.6. veröffentlichten Rechtsakt wird festgelegt, dass die Lebensmittelhersteller optional und auf freiwilliger Basis jede Art von Kennzeichnung verwenden können, solange das System zu portugiesischen Produkten passt. Die Entscheidung darüber wird in die Hände der Generaldirektion Lebensmittel und Veterinärwesen (DGAV) gelegt.

Die vorherige portugiesische Regierung hatte Anfang April erklärt, den Nutri-Score als offizielle freiwillige Nährwertkennzeichnung zu unterstützen. Vorgesehen war, dass die Generaldirektion Gesundheit Maßnahmen zur Verbreitung des Systems durchführt, unter anderem in Form einer Kommunikationskampagne.

Der Rechtsakt vom April war vom Gesundheitsministerium erlassen worden. Wie das Landwirtschaftsministerium jetzt mitteilte, war die DGAV trotz ihrer Zuständigkeit nicht einbezogen worden; daher sei das Dekret ungültig. Auch strebt man in Lissabon an, die Kennzeichnungsfrage einheitlich auf europäischer Ebene anzugehen. Zudem werden offenbar – ähnlich wie in Italien – Nachteile für heimische Lebensmittel befürchtet. Laut Ministerium hat die DGAV Bedenken, dass die Bewertungen des Nutri-Score nicht im Einklang mit Ernährungsempfehlungen stehen. Verwiesen wird in diesem Zusammenhang auf Olivenöl. AgE

Beitrag teilen: |

Partner

Newsletter

Abonnieren Sie unsere Newsletter und bleiben Sie immer auf dem Laufenden, bei den Themen, die Sie interessieren!

Zur Anmeldung: